pädagogisch wertfrei erziehen

Bildlich ..

Waren gestern beim Frauenarzt und durften das erste Foto sehen.

Und ich Depp hab’s natürlich zu Hause vergessen und kann’s jetzt noch nicht mal hier rein stellen. Grummel. Man sieht leider noch nicht sehr viel aber wir waren beide erleichtert als der Arzt meinte, soweit sei alles in Ordnung.

Mittags war allerdings nicht so entspannt, denn unsere kleine Zoe hatte ziemliche Schmerzen. Nach 30 Minuten ziemlich heftigen Weinens bei dem sie sich überhaupt nicht wieder beruhigen liess, entschied meine Frau mit ihr zum Kinderarzt zu fahren, nach dem

Prinzip : Vorsorge ist besser als Nachlässigkeit.

Der fand natürlich wieder nichts, konnte uns aber wenigstens ein leichtes Beruhigungsmittel mitgeben und etwas gegen Schmerzen und Fieber. Medikamente sind zwar nicht besonders toll, aber ich habe lieber etwas zur Hand als dass das Kind leiden muss.

Kommentare zum Thema sind übrigens nicht erwünscht.

Medikamente und Kinder sind sowieso schon kompliziert genug. Da der Knirps einem leider nicht sagen kann was wehtut, muss man seinem Instinkt vertrauen, diesen allerdings immer mit Logik und Verstand kurzschliessen. Jeder der einmal eine halbe Stunde mit einem schreiende Kind auf dem Arm durch die Wohnung gelaufen ist und versucht hat Mini wieder zu beruhigen weiß wovon ich spreche. Selbst die gelassensten kommen da irgendwann an ihre Grenzen, auch weil man seinem Kind helfen möchte und einfach keinen Weg findet.

Man macht sich die Verabreichung von Schmerzmitteln wirklich nicht einfach, da braucht es keinen Fanatiker der die Medikamentenfreie Handlung predigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.