pädagogisch wertfrei erziehen

(Zenti)meterweise Schnee

Wohin das Auge fällt, ob auf Arbeit, oder zu Hause, der Schnee

liegt teilweise meterhoch. Zumindestens an den Stellen an denen

ich im Schweisse meines Angesichtes den Gehweg vor unserer

Haustür oder eben den Parkplatz vor unserem Büro geräumt habe.

Vorgestern Nacht machte das ja auch noch irgendwie Spass, weil ich

für meinen Teil das letzte Mal soviel Schnee nur in Norwegen gesehen habe.

Heute Morgen war das dann garnicht mehr witzig, vor allem wenn man

nur mit nassen Füssen IN das Büro kommt, weil die Schneeschaufel IM

Büro liegt und um IN das Büro zu kommen, erstmal 2m x 50cm Schnee

überwunden werden mussten. Hab dann getrickst und bin statt mitten

durch aussen rum über einen 1m Schneehaufen gehüpft und an den Fenstern

vorbeigeschlichen. 2m x 50cm übrigens : 2m Länge mit 50cm hohem Schnee.

Nachdem es gestern so aussah, als taue ein guter Teil der Schneelasten

bis Heute wieder weg, habe ich mir natürlich nicht viele Gedanken gemacht

ob wir das heute zum Turnen schaffen mit der Maus. Heute sieht es so aus

als würde es ziemlich anspruchsvoll werden, mit Kinderwagen und dickem

Bauch überhaupt zum Bus zu kommen, was es für meine geliebte Frau

schwierig machen wird mir unsere Maus zu überreichen. Mitkommen mö

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Gedanke zu “(Zenti)meterweise Schnee”