pädagogisch wertfrei erziehen

Tag Drei


Nochmal danke an alle Leser, SMSer, Emailschreiber und sonstige Glückwunschschreiber, die vielfachen unterschiedlichen aber durch die Bank weg positiven Reaktionen auf Tom’s Geburt haben uns sehr gefreut.

Tja, Tag drei verlief ruhig. Also so ruhig wie es mit drei kleinen Kindern halt werden kann. Die Nacht war kurz (weil erst um kurz vor 12 ins Bett und dann alle zwei Stunden wieder raus), aber dank des Sofabettes in Toms Zimmer alles in allem erträglich. Nach der Belastung der Geburtsnacht komme ich langsam wieder in einen Rythmus. Habe Zoe heute Morgen zusammen mit Noah in den Kiga gebracht und ihr versprochen das Oma sie abholt, sonst wäre sie mir gleich wieder in den Kinderwagen gesprungen. Dann mit Noah abgezogen und Oma angerufen damit sie Zoe auch wirklich abholt. Hat aber alles gut geklappt und Oma ist ja unsere Nachsorgehebamme und daher im Moment sowieso jeden Tag hier.

Am Wochenende kommen die SchwieEl aus Berlin und unterstützen uns für zwei Tage und gestern hatten wir sogar schon Babyschaubesuch in Form meines Onkels und meiner Tante aus Berlin. Hält sich aber in Grenzen mit dem Trubel hier, dankbarerweise.

Es ist jedenfalls komisch, neben zwei laufenden Metern denen man ohne weiteres Anweisungen ala "Hol mir mal bitte die Decke", "lass das" oder "ab ins Bett" geben kann eine (nagut zwei) Handvoll Mensch die ganze Zeit mit sich herumzutragen. Bin jetzt wirklich Vater von DREI Kindern. Erstaunlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Gedanken zu “Tag Drei”