pädagogisch wertfrei erziehen

GameCamp Munich 2022 Hoch 2 Review

Jetzt ist es wieder vorbei. (seit zwei Wochen. Peinlich!!)

GameCamp Orga ist durch

Erst ist es in weiter Ferne, dann ist man kurz davor und wird aufgeregt und hofft alles klappt und dann ist der Tag da, man fährt zur Location und ist ganz hibbelig und der Bauch macht Purzelbäume, gerade wenn man seit langer Zeit nichts Eigenes mehr organisiert hat und dann steht man Sonntag Nachmittag auf der Dachterrasse des SAE Institute mit grandioser Fernsicht mit den CoOrgas und dem Location Chef und alles ist gut.

Na gut, natürlich mit VOLT Dose

Aber zurück zum Anfang – im Mai gab es ja bereits ein erstes Gamecamp, wenn auch eintägig und am Nachmittag und sehr kurzfristig angekündigt. Mein Review hierzu findet ihr hier im Blog. Und während des Camps wurde bekannt gegeben dass die Orga es nicht mehr machen möchte, was ich verstehen kann, weil Event Orga wirklich anstrengend sein kann und manchmal auch ein bisschen undankbar.

Und dann kam eins zum anderen und Maxi hat mit mir geredet und wir haben mit Menschen geredet und ich hab mit der SAE gesprochen und zack.

Pretix kam ins Boot, die GamesBavaria gab uns die Zugänge für die Webseite, wir fanden CipSoft als Sponsor und Jan Theofel, Mr Barcamp himself, hat netterweise Hilfe angeboten. Zack, GameCamp!

Session Planung Sonntag

Maxi und ich hatten uns bewusst auf LowLevel geeinigt, also keine fancy gedruckten Badges, Sessionplan, Blöcke und Co, sondern große Papierblätter, Kreppband, Pizza zu Mittag, usw.

Was gerade bei der recht überschaubaren Sponsoren Response, dem fehlenden Abrechnungskonto und der doch recht hohen NoShow Rate (teils Krankheitsbedingt) glaube ich, im Nachhinein, recht vernünftig war.

Einfach immer gut

Die Party fand in der SAE statt (eine wirklich tolle Location), die Sessionwand war aus zusammengesetzten großen Papieren und dieser Grad an „Improvisation“ erlaubt einem sich am Ende voll und ganz auf die Session zu konzentrieren.

Papier, Tesa, Stifte, Done

In der Feedbackrunde am Sonntag kam die Pizza so gut an, dass wir uns ganz herzlich selbst gelobt haben und die Einfachheit in Zukunft beibehalten und nur noch um eine vegane Option ergänzen. Dass lief Pizzeria bedingt nämlich noch nicht, aber Verbesserungspotential gibt es schliesslich immer.

Gezockt wurde natürlich auch

An Tag Zwei gab uns am Nachmittag Rainer Schwarz, seines Zeichens Campus Manager der SAE München, neben der Tour durch die Akademie noch eine Demonstration ihrer Athmos Einrichtung im Editraum – Oh Boy! Queen auf Athmos ist echt ne Nummer für sich. Wir haben das komplette LiveAid mitgenommen und genossen in Hammer Soundqualität (der Raum hat hinten auch noch vier Kinosessel, because why not?

Die Feedbackrunde gab uns Aufschluss über Fehler die wir selbst schon gesehen hatten, Einblicke in Probleme die wir übersehen hatten und alles in allem ein sehr sehr positives Feedback und damit sind wir beide sehr zufrieden.

Wir räumten alle zusammen noch schnell auf und mit einem weinenden (weil es jetzt ewig dauert bis zum nächsten) und einem lachenden (weil das Feedback gut war und wir als Orga nach Hause konnten) Auge ging es ab nach Hause.

Ein Fazit, weil der Beitrag sonst erst zum nächsten Camp erscheint (viel passiert und viel los aktuell zu Hause)

  • Ich hab es geschafft zwei Sessions zu halten (Netzwerken und 3DDruck)
  • Die NoShow Rate war zu hoch, wir wissen grob woran es liegt, schade ist es trotzdem
  • Die Helfer haben gerockt, Danke noch mal dafür
  • Hammer Location ist Hammer, dazu gibt es wirklich nichts zu sagen oder beanstanden.
  • Sessions waren sehr vielfältig, mehr Teilnehmer die kommen beim nächsten Mal gleich mehr Sessions
  • Wir hatten grob 60% Neulinge am ersten Tag, ich bin ganz hin und weg
  • Mein CoOrga war total Klasse – fühlte sich an als wäre das sein 10tes nicht sein erstes Camp
  • Veranstaltungen organisieren liegt mir noch immer
  • Corona ist kacke – bisher ist keiner bekannt der sich infiziert hat, Hurray for Masken- und Test-Pflich, aber es nervt und ich hätte gerne Events ohne!!

Ein großes Riesendankeschön an die SAE, an CipSoft unseren Sponsor, an VOLT Cola für das Getränkeextra am Sonntag, an die Helfer und natürlich an Maxi – meinen CoOrga. Es hat sehr viel Spass gemacht, gerne wieder!

Zukunftspläne schmieden wir natürlich auch, aber dazu demnächst mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Gedanke zu “GameCamp Munich 2022 Hoch 2 Review”