pädagogisch wertfrei erziehen

Auch wenn ich kein Karneval mag

Heute ist sie wieder vorbei die närrische Zeit und somit

bin ich bis zum 11.11 vor spontanen Clownsattacken sicher.

Obwohl wir vor drei Jahren an einem Rosenmontag geheiratet

haben (23.02.04) und wir beide nächstes Jahr im Kindergarten

mit dem Thema Verkleidung konfrontiert werden, bin ich doch

arg froh das nur noch vereinzelte Konfettireste an Fasching erinnern

und keiner mehr eine rote Nase aufhat und das lustig findet.

Ich bin eben ein ernster Typ.

Gestern habe ich allerdings vom Fasching profititiert, denn mein

Chef, selbst Faschingsmuffel, hat uns allen ab 14 Uhr freigegeben.

Passte gut zu meinem Zustand, Halschmerzen und Kopfweh, also

bin ich zu extrem ungewohnter Zeit nach Hause gekommen und

wir verbrachten den Tag als Familie im Freien. Schön.

Aussgestattet mit Grillfleisch und Kartoffelsalat, haben wir am

Abend in unserer Küche die Grillsaison eröffnet und dank meinem

privaten Sternekoch hatten wir allerhand Leckereien. (Danke Schatz)

Heute Morgen ging es mir dann richtig dreckig, ich bin aufgestanden und

hatte Ohrenschmerzen (aber nur im linken) wie bei einer Mittelohrentzündung.

Dafür bin ich später auf Arbeit, denn mein Arzt wollte mich erst um 11 Uhr sehen

und nach einer halben Stunde Schlafen extra (danke Schatz) ging’s mir auch wieder

halbwegs gut. Insofern geht es jetzt wahrscheinlich heute Abend zum Arzt und

Morgen früh kommt der nervige Maler vorbei um mit uns eine Farbe auszusuchen.

Um dem Schimmel den Garraus zu machen muss es eine besondere (teure) Farbe

sein und jetzt ist unser Vermieter der Meinung uns nur drei Wände streichen zu

lassen. Also gibt es morgen wieder Krach. Drei Wände anders gestrichen, ich glaube

nicht das sowas zulässig ist. Wir werden sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.